Aṅguttara Nikāya

Das Vierer-Buch

40. Das Opfer II

(Der Fragende ist hier ein Brahmane namens Udāyi. Der Prosateil ist gleichlautend mit Text 39. Die Verse lauten hier wie folgt:)

„Würdig ist ein leidlos Opfer,
dargebracht zur rechten Zeit.
Solches suchen Selbstbezähmte,
die den heiligen Wandel führen,

Die vom Flor der Welt Befreiten,
wirrem Daseinslauf Entgangenen.
Solchem Opfer spenden Lob auch

Buddhas, Kenner alles Guten (wtl: Kenner sittlichen Verdienstes);
Opfer oder Totenspeise,
richtig dargebrachte Gabe,
die man guten Herzens spendet
Heiligen, des Verdienstes Boden,

Rechte Opfer, rechte Gaben,
die den Würdigen man darreicht;
und wenn dieses Opfer reichlich,
freuen sich die Götter auch.

Wenn ein Weiser derart opfert,
freien Herzens, voll Vertrauen,
dann ist ihm gewiß beschieden
eine Welt, die leidlos, glücklich.“